Mieten steigen im Jahresvergleich geringer als Inflation

01.03.2011 - 16:19 Uhr
2,4 % betrug die Inflationsrate nach Berechnungen der Statistik Austria  für Jänner 2011. Als Hauptpreistreiber im Jahresabstand erwies sich die Ausgabengruppe "Verkehr" (durchschnittlich +5,2%; Einfluss: +0,70 Prozentpunkte). Verantwortlich dafür waren in erster Linie die Treibstoffpreise, die im Jänner um durchschnittlich 18% höher als vor einem Jahr waren.

Zwar haben sich auch die Kosten für Wohnen verteuert, jedoch geht der Preisanstieg von insgesamt 2,7% der Ausgabengruppe „Wohnung, Wasser und Energie“ überwiegend auf die Kostensteigerungen für höhere Preise für Haushaltsenergie (insgesamt +4,2%, Heizöl +21%, Gas +2%) sowie für die Instandhaltung von Wohnungen (+3,1%) zurück.  Die reinen Wohnungsmieten sind im Vorjahresvergleich nur um 2,3% gestiegen und liegen damit sogar unter der allgemeinen Teuerungsrate (2,4%).

Links:
Statistik Austria



<< zurück zur Übersicht
Login
Passwort vergessen? Registrieren
Login

Registrieren Sie sich für folgende Newsletter:
ÖVI
Immobilienakademie

ÖVI auf Facebook
/de/akademie/buechershop/buechershop.php